Das richtige Ausmessen von Tür und Zarge

Dieser Ratgeber setzt voraus das alte Türzargen bereits ausgebaut worden oder ist für den Neubau bestimmt. Die Wandöffnung ist zugänglich. Die Maße für Tür und Zarge können nun festgelegt werden. Beim Aufmessen des Durchgangs werden die Höhe, Breite, Wandstärke sowie die DIN Anschlagsrichtung ermittelt.

1. Innentüren haben DIN-Maße

Das eigentliche Türe wird als Türblatt bezeichnet. Die Zarge auch Türfutter. Wir bleiben bei den Begriffen Türblatt und Türzarge. Höhe und Breite des Türblatts sind ausschlaggebend um die Maße festzustellen. Die DIN Maße sind weiter unten aufgeführt.. Sollte das Maß nicht den DIN Maßen entsprechen müssen Türen angefertigt werden oder jedoch die Türöffnung angepasst werden, was jedoch mit höheren Kosten verbunden ist. Gemessen wird die Höhe und Breite sowie die Wandstärke. Um einen genauen Wert zu erhalten, sollten die Messungen an mehreren Stellen durchgeführt und mindestens einmal nachkontolliert werden. Insbesondere auch die Anschlagrichtung oder rechts oder links.

Vor dem Aufmessen empfiehlt es sich eine kleine Zeichnung der Wandöffnung zu machen so daß die erforderlichen Maße dort gezielt eintragen können. So behält man besser den Überblick und die Maße werden eindeutig zugeordnet.

2. Die Höhe

Das Ausmessen der Höhe geschieht an 2 Punkten.

Finden Sie zwei Punkte um die Höhe auszumessen. Das Ausmessen geschieht immer von der Oberkante des Fußodenbelags. Wenn der Oberbelag noch verlegt werden soll wird die Stärke des zu verlegenden Bodens mit eingerechnet. Also mißt man von der Oberkante des Parketts, der Fliese, des Laminats etc. bis zur unteren Kante des Mauerwerks bzw. Putz. Der kleinere gemessene Wert ist relevanter und wird in der Zeichnung eingetragen.

Das DIN Maß in Bezug zur Höhe der Wandöffnung

3. Die Breite

Die Breite wird an 3 unterschiedlichen Stellen gemessen.

Die Ausmessung zur Feststellung der Breite wird an 3 Stellen ausgeführt. Oberes Drittel, mittlerer Bereich sowie unterer Bereich. Der kleinste gemessene Wert ist wieder maßgeblich und wird in der Zeichnung eingetragen. Zur Bestimmung der Breite und Zuordnng der gängigsten DIN Maße führt man mehrere Messungen durch. Das Türblattmaß wählt man aus den gängingen DIN Standardgrößen 610 mm, 735 mm, 860 mm und 985 mm.

Die Breite der Türöffnung wird dem DIN Ma0 wie folgt zugeordnet;

4. Die Wandstärke

Die Wandstärke bitte nicht vergessen. Diese wird ebenfalls an mehreren Stellen gemessen um Fehler auszuschließen.

Mit der Ermittlung der Wandstärke wird die passende Türzarge gefunden. Gemessen werden sollte an sechs Punkten auf den beiden Seiten. Wieder im Oberen Bereich, dem Bereich der Mitte sowie im unteren Drittel.

Zur Beachtung: Hier ist, im Gegensatz zur Meßprozedur zur Feststellung der Breite, der größte gemessene Wert entscheidend, Also wird der größte gemessene Wert auf der Zeichnung eingetragen..

Wichtig ist auch die Putzstärke und die Fliesenstärke, beispielsweise bei Küche oder Bad, mit einzurechnen. Oftmals sind diese Arbeiten beim Neubau noch nicht ausgeführt. Die Stärke kann sich so noch relevant erhöhen. Rechnen Sie diese ggf. unbedingt zu der gemessenen Wandstärke hinzu.

Auch wenn nur einer der ausgemessenen Werte einen höheren Wert ergibt ist das zu berücksichtigen und in der Zeichnung einzutragen Im Zweifel bestellt man eine Größe höher damit die Zarge auch passt. Bedenken Sie das die Hersteller verschieden Zargen ausführungen mit unterschiedlichen Verstellbereichen haben. Darüber sollte man sich vorher informieren. Am Rande bemerkt: Nach dem Auspacken einer Zarge nehmen die Hersteller oder Lieferanten im Regelfall nicht mehr zurück wenn die Wandstärke nicht passt.

5. Das Aufmaß und die Anschlagrichtung

Nun kann man nachdem man alle Messungen durchgeführt hat, diese mit den jeweiligen DIN Maßen abgleichen. Nochmals: Hier sind Breite, Höhe und die Wandstärke zu berücksichtigen. Es fehlt nun noch ein wichtiger Wert. Die Anschlagsrichtung.

Türanschlag DIN links oder rechts

Die Anschlagsrichtung (auch DIN-Richtung) ist nun einfach festzustellen: Stellen Sie sich am besten in den Raum zu dem gie Tür später Einlass haben wird, Die Anschlagsrichtung erkennt man an den Türbändern. Die Türbander werden auch Scharniere genannt. In diese Türbänder wird die Türe später beim Einbau eingehangen. Befinden sich diese rechts ist die Anschlagsrichtung DIN Rechts. Befinden sich die Türbänder links, so ist die Anschlagsrichtung DIN Links. Die Tür wird sich im Regelfall immer in den Raum hinein öffnen. Der Türgriff ist immer auf der anderen Seite im Bezug zu den Türbändern. Eine Türe mit Anschlagrichtung DIN rechts schwingt also von links nach rechts in den Raum hinein aus

Welche Anschlagrichtung gewählt wird, ist abhängig von der Raumsituation. Achten Sie darauf das die Türe frei schwingen und sich komplett öffnen kann ohne daß diese von Einrichtungsgegenstönden blockiert wird. Die Türe sollte auch nicht die Lichtschalter verdecken, so daß diese, wenn die Tür handbreit geöffnet wird, sich betätigen lassen.

Hier nochmals die gängigen DIN Maße in tabellarischer Form:

DIN-Maß für gefälzte Türen (Nenngröße)
in mm
Breite x Höhe
DIN-Maß für ungefälzte Türen (Nenngröße)
in mm
Breite x Höhe
optimales Wandöffnungsmaß
in mm

(Höhe ab Fertigfußboden)
kleinstes Wandöffnungsmaß
in mm *
Außenmaß Blende
in mm
(bei 60mm Blende)
610 x 1985
584 x 1972
645 x 2020
630 x 2005
710 x 2050
735 x 1985
709 x 1972
770 x 2020
755 x 2005
835 x 2050
860 x 1985
834 x 1972
895 x 2020
880 x 2005
960 x 2050
985 x 1985
959 x 1972
1020 x 2020
1005 x 2005
1085 x 2050
1110 x 1985
1084 x 1972
1145 x 2020
1130 x 2005
1210 x 2050
1235 x 1985
1209 x 1972
1270 x 2020
1255 x 2005
1335 x 2050
610 x 2110
584 x 2097
645 x 2145
630 x 2130
710 x 2175
735 x 2110
709 x 2097
770 x 2145
755 x 2130
835 x 2175
860 x 2110
834 x 2097
895 x 2145
880 x 2130
960 x 2175
985 x 2110
959 x 2097
1020 x 2145
1005 x 2130
1085 x 2175
1110 x 2110
1084 x 2097
1145 x 2145
1130 x 2130
1210 x 2175
1235 x 2110
1209 x 2097
1270 x 2145
1255 x 2130
1335 x 2175
Zweiflüglige Türen
1235 x 1985
1209 x 1972
1270 x 2020
1255 x 2005
1335 x 2050
1485 x 1985
1459 x 1972
1520 x 2020
1505 x 2005
1585 x 2050
1735 x 1985
1709 x 1972
1770 x 2020
1755 x 2005
1835 x 2050
1985 x 1985
1959 x 1972
2020 x 2020
2005 x 2005
2085 x 2050
1235 x 2110
1209 x 2097
1270 x 2145
1255 x 2130
1335 x 2175
1485 x 2110
1459 x 2097
1520 x 2145
1505 x 2130
1585 x 2175
1735 x 2110
1709 x 2097
1770 x 2145
1755 x 2130
1835 x 2175
1985 x 2110
1959 x 2097
2020 x 2145
2005 x 2130
2085 x 2175
* Die Bandtaschen müssen in die Mauerlaibung eingestemmt

Normmaß; der gefälzten Türen angegeben werden.

eziehen, aber nur wenn Türhoch gefließt wird.


Mauerstärke in mm (Nenngröße)
Mauerstärkenausgleich
in mm
80
75 - 95
100
95 - 115
125
115 - 135
145
135 - 155
165
155 - 175
185
175 - 195
205
195 - 215
225
215 - 235
245
235 - 255
270
260 - 280
290
280 - 300
310
300 - 320
330
320 - 340

 

Anleitung Zimmertüren Montage

 

Zimmertüren Einbau Köln

Home